03.03.2019 – 2.Männer - Hätten wir uns über eine Niederlage nicht beschweren dürfen!

VfL Geesthacht - Lauenburger SV 2       25:25

Moin Moin,

oh wie schön es ist Derbyzeit. Letzten Sonntag kam es zum kleinen Derby zwischen uns und der zweiten Vertretung des Lauenburger SV. Nachdem Erfolg im Hinspiel und unserer guten Form, sollte uns da auf keinen Fall angst und bange sein, die Favoritenrolle würden wir eh innehaben. Dass man den Gegner nie unterschätzen darf, braucht man nicht zu schreiben, das sollte jede Mannschaft wissen. Mit Blick auf das sehr wichtige und schwere Auswärtsspiel in Bargteheide die Woche darauf galt es hier noch mal ein weiteres Erfolgserlebnis mitzunehmen, um dann diese schwere Aufgabe anzugehen.

Die Bank war komplett gefüllt, die Motivation hoch und der Wille da, so starteten wir mit der Devise gleich am Anfang auf das Tempo zu drücken, um unsere bessere Kondition auszuspielen und um gleich am besten klare Verhältnisse zu schaffen. Dass man das gegen Lauenburg auch erst mal schaffen muss, sollte jeden vorher bewusst gewesen sein, täuschen lassen von der Lockerheit des Gegners darf man sich nicht. Am Anfang gelang dies überhaupt nicht, beide Mannschaften spielten sehr unsicher im Abschluss, was sich in dem Zwischenstand von 4:3 nach 10 Minuten widerspiegelte. Nachdem wir uns in dieser Saison stark verbessert vor dem gegnerischen Tor zeigten, zeigten wir diesmal wieder unsere eher schlechte Seite. Gefühlt hatten wir das Spiel zwar im Griff und machten den besseren Eindruck, doch sicher konnte man sich nicht sein. Wir haben es zwar geschafft zwischenzeitlich auf 4 Tore wegzukommen, bis zum Ende der ersten Halbzeit glich Lauenburg das Spiel aber wieder aus. Halbzeitstand 14:14.

Dass die Ansprache in der Pause jetzt nicht die positivste sein würde, konnte sich jeder Spieler denken. Wie im letzten Spiel fand Olaf aber die richtigen Worte, auch hier kam die ganz klare Ansage, dass das Spiel wieder bei 0 beginnt und hier alles Drin ist. So wollten wir es in der zweiten Halbzeit besser machen.

So, jetzt kann man darüber spekulieren warum wir den Gegner während der kompletten Partie nie in den Griff bekommen haben, den Gegner in den ersten 10 Minuten bei einem Tor zu halten und wieder zu verspielen, warum wir es geschafft haben den Abstand auf 5 Tore zu erhöhen, aber am Ende gefühlt mit leeren Händen dastehen. Wie schon der ersten Halbzeit scheiterten wir zu oft am gut aufgelegten Torwart, an uns selbst durch eigene Unkonzentriertheit, im Abschluss bei klarsten Torchancen und warfen wieder einmal viel zu einfach die in der Abwehr geholten Bälle gleich wieder weg. Das sich unsere Abwehr, inklusive Keeper nicht von der ihrer besten Seite zeigten ist geschenkt, im Angriff hätten wir das Spiel einfach holen müssen. Somit kam es, wie es kommen musste, Lauenburg glich am Schluss verdientermaßen aus, wir nahmen unser letztes Timeout, jedoch war uns das Glück dieses Mal nicht so gut gesonnen wie die Woche zuvor und verwarfen die letzte Chance. Endstand 25:25.

Fazit, mit diesem Auftritt werden wir kommendes Wochenende nichts holen in Bargteheide, Lauenburg hat sich den Punkt redlich verdient, aufgrund unserer phasenweise fahrlässigen Spielweise, hätten wir uns über eine Niederlage nicht beschweren dürfen. Da müssen wir uns an unsere eigene Nase fassen.

Also Kopf hoch, Mund abwischen und vorbereiten für das Spitzenspiel am Wochenende.

Vielen Dank an alle die sich das Spiel angetan haben.

Bis dahin, es grüßen Olafs Boys.

Es spielten: Till und Airlofski im Tor. Henna 3, Sören 2, Markus 1, Niclas 2, Lasse 1, Wüste 6, Kolja 4, Marvin 2, Pascal 3, Paddy 1 und Stefan.

Comments are closed.